Über uns

Eine Welt ohne Armut, Hunger und Ungleichheit schaffen.

Der weltweite Status Quo bei der Bekämpfung von Armut, Hunger, Krankheiten und Ungleichheit ist weit entfernt von den ehrgeizigen Zielen der Vereinten Nationen, auf die sich die Welt im Jahr 2015 geeinigt hat.1 Die Covid-19-Pandemie, der Krieg in der Ukraine, abgebrochene Lieferketten, pandemiebedingte Bildungsausfälle und ökonomische Schocks, sowie klimabedingte Katastrophen haben den ohnehin stockenden Fortschritt global noch weiter verlangsamt.

2022 stieg die Zahl der von akutem Hunger betroffenen Menschen zum vierten Mal in Folge, die Hälfte der Weltbevölkerung hat keinen ausreichenden Zugang zu grundlegenden Gesundheitsdiensten, die Zerstörung natürlicher Lebensgrundlagen schreitet voran, die aktuelle Bildungskrise ist die größte seit 100 Jahren, und wirtschaftliche Schocks verstärken soziale Ungleichheit.

Über zwei Milliarden Menschen können aktuell kein Leben in Würde führen. Sie haben nicht genug zu essen, kämpfen mit Unterernährung und haben keinen sicheren Zugang zu ausreichender und angemessener Ernährung. Hält der aktuelle Trend an, werden bis 2030 rund 575 Millionen Menschen, etwa 7% der Weltbevölkerung, in extremer Armut leben.2 Darüber hinaus schließt sich das Zeitfenster, um den globalen Temperaturanstieg auf 1,5 Grad zu begrenzen, die schlimmsten Auswirkungen der Klimakrise zu verhindern und Klimagerechtigkeit zu gewährleisten. Die Temperaturen sind bereits um 1,1 Grad gestiegen, und die Treibhausgasemissionen haben einen Rekordwert erreicht. Dieser mangelnde Fortschritt betrifft uns alle, aber die Menschen in den Ländern des globalen Südens tragen die Hauptlast.

Niemanden zurücklassen, damit alle profitieren.

Globale Zusammenarbeit und gegenseitige Unterstützung in Krisen – auf Augenhöhe – können zum Wohlstandstreiber und Entwicklungsmotor werden. Wir finden: Allen Menschen sollte die Chance geboten werden, von wirtschaftlichen, sozialen, medizinischen und technischen Fortschritten zu profitieren, um ein selbstbestimmtes Leben führen zu können. Unabhängig von ihrem Heimatort.